Neue Betrugsfälle beim Online-Banking

Aktuell versuchen Betrüger mithilfe einer Betrugsmail vom Konto einen Betrag von 4.500 Euro vom Konto des Betroffenen zu überweisen.

 

Fall 1:

Der Kunde bekommt eine E-Mail mit der Aufforderung auf einer angegebenen Internetseite eine TAN-Nummer einzugeben.

 

Fall 2:

Nachdem der Kunde sich mit seinem PIN beim Online-Banking eingeloggt hat, schaltet sich ein Virus ein und es erscheint ein weißer Bildschirm. Kurz darauf folgt die Aufforderung eine TAN-Nummer anzugeben.

 

In beiden Fällen soll die TAN-Nummer aus Überprüfungszwecken angegeben werden. Oder es wird darauf hingewiesen, dass eine angeblich fällige Rechnung beglichen werden muss.

 

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor derartigen gefälschten E-Mails und Internetseiten und rät, niemals PIN oder TAN zu "Überprüfungszwecken" irgendwo einzugeben. In Zweifelsfällen sollte man immer mit der Bank oder auch der Polizei Rücksprache halten, bevor man geschützte Daten bekannt gibt.